Sag ja, sag nein

 

 

In diesem Moment
der endlos scheint
Sag ja, sag nein
Nimm mir mein Herz
Oder schenk mir deins.
Sonst drohe ich zu ertrinken
in der Möglichkeit
die nicht mehr meine ist.

Aus dem Strand, über den wir liefen
wurde Treibsand, der uns verschluckt.
Und der Fluss, der uns trug
Stürzt jetzt hinab.

Ein Wasserfall.
Wie passend, romantisch.
Ist es das, was wir brauchen?
Oder tut es auch jeder andere Ort?

Was wirst du tun?
Sag ja, sag nein.
Aber tu was.
Denn ich bin es leid.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s