Die Szene, für die mir noch kein Titel eingefallen ist [FlashbackFreitag]

Ach ja, es ist schon eine gefühlte Ewigkeit her, dass ich diese Szene geschrieben habe. Ganz unkreativen habe ich sie damals „Anfang einer Geschichte“ genannt. Fällt jemandem von euch vielleicht ein besserer Titel ein?

Ich spürte, wie das Wasser meinen Körper umspielte und die Kälte in mich eindrang. Ich genoss das Gefühl der Stille unter Wasser und die Einfachheit der Schwärze, die mich umgab. Meine Haut begann zu prickeln. Meine Lungen verlangten nach Luft. Ich trat mit den Beinen und tauchte auf.

Über mir am Himmel glitzerten die Sterne. Am Ufer schimmerten die letzten Lichter der Bewohner von Nacomi. Es waren nicht mehr viele, nicht um diese Uhrzeit. Nur hier und da standen noch erleuchtete Kerzen in Arbeitszimmern oder in der ein oder anderen Küche. Es war genau die richtige Zeit für einen Mitternachtssnack.

Ich wussteIch spürte, wie das Wasser meinen Körper umspielte und die Kälte in mich eindrang. Ich genoss das Gefühl der Stille unter Wasser und die Einfachheit der Schwärze, die mich umgab. Meine Haut begann zu prickeln. Meine Lungen verlangten nach Luft. Ich trat mit den Beinen und tauchte auf.

Über mir am Himmel glitzerten die Sterne. Am Ufer die letzten Lichter der Bewohner von Nacomi. Es waren nicht mehr viele, nicht um diese Uhrzeit. Nur hier und da standen noch erleuchtete Kerzen in Arbeitszimmern oder in der ein oder anderen Küche. Es war genau die richtige Zeit für einen Mitternachtssnack.

Ich wusste, dass es gefährlich war Nachts schwimmen zu gehen, aber ich konnte einfach nicht anders. Das Wasser zog mich schon immer magisch an. Als sie noch lebte, hat meine Mutter immer behauptet, ich wäre zur Hälfte Meerjungfrau. Aber schwimmen war nicht nur gefährlich, sondern auch verboten. Wenn ich erwischt würde, würde man mich als Hexe anzeigen. Mit Glück landete ich im Kerker. Unter normalen Umständen auf dem Scheiterhaufen.

Ich hasste dieses Gesetz, aber es hielt mich nicht davon ab, schwimmen zu gehen. Trotzdem war ich vorsichtig, als ich aus dem Wasser stieg, mich abtrocknete und wieder anzog. Ich legte das Handtuch in den Korb, platzierte die Brötchen darüber und holte tief Luft. Dann legte ich das Kopftuch vor und ging nach Hause.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s